INSILIA2

MEHR ALS EINE BRANDABSCHNITTSVERSORGUNG!
INSiLIA2-Banner

Die Evolution der Revolution

» Dank SMART-Technologie können Notleuchten im Mischbetrieb auf den Endstromkreisen betrieben werden

» Optionale I/O Module können wie Notleuchten mit auf den Endstromkreisen betrieben werden. Das schafft
die Möglichkeit der Einbindung von Schaltlogiken ohne zusätzlichen Verkabelungsaufwand.

» Maximale Belastung von 120 W pro Endstromkreis

» Versorgung von bis zu 320 Notleuchten

» Bis zu 500m Endstromkreislänge dank 48 V Systemspannung

» Unique Adressen: automatisierte Adressvergabe über einzigartige Adressen

Smart Technologie

Wizard Funktion für eine automatisierte Inbetriebnahme

Wie auch schon bei ihrem Vorgänger erfolgt die Erstinbetriebnahme der INSiLIA2 automatisch über den INSiLIA2 WIZARD:

» Die auf den Stromkreisen installierten Leuchten werden softwaregeführt gemäß ihrer Funktion erkannt

» In 7 einfachen Schritten werden alle angeschlossenen Rettungszeichenleuchten direkt auf Dauerbetrieb und Notleuchten in Bereitschaftsbetrieb programmiert

» Die Grundkonfiguration erfolgt innerhalb von 5 Minuten

» Der Installateur kann die Leuchten in einem Freitextfeld nach Wunsch benennen

Den Anweisungen auf dem Bildschirm folgen

Inbetriebnahmezeit LPS Systeme
Anzahl 1 Stück 2 Stück 5 Stück 10 Stück 20 Stück
INSiLIA2 5 Minuten 10 Minuten 25 Minuten 50 Minuten 100 Minuten
Vergleichsprodukt 15 Minuten 30 Minuten 75 Minuten 150 Minuten 300 Minuten

Bedienung

Bei der Bedienung konnte die INSiLIA2 immer schon den Standard setzen. Evolution statt Revolution war daher die Vorgabe für die INSiLIA2. Die bekannten Elemente wurden, wo nötig, verbessert und neue sind hinzugekommen.

» Startbildschirm: direkte, übersichtliche Anzeige der wichtigsten Parameter des Systemzustands

» Touchbedienung: sensitives 5,7” Farb-TFT Display mit hoher Auflösung; Bedienoberfläche im Icon Design

» TabView: erleichtert die Übersicht und beschleunigt die Konfiguration

» Webbrowser/Netzwerkanbindung: schon im Standard enthalten

» Zustandsanzeige sämtlicher Leuchten und Module

(Leuchtmittel an , Bereitschaftsbetrieb , deaktiviert , Schaltzustand I/O Modul )

GUI Startbildschirm
Startbildschirm
GUI Touch Display
Touch Display
GUI TabView
TabView

Optionale I/O Module

Die Datenübertragung zwischen den optionalen I/O Modulen und dem INSiLIA2 System erfolgt über dasselbe Kabel, das auch die Stromversorgung der Leuchten gewährleistet. Die Module werden direkt im Endstromkreis angeschlossen.

Das OUT4F Modul ist ein universelles Ausgangsmodul für den Betrieb zwischen elektrischen Geräten, der Gebäudeleittechnik und dem Zentralbatteriesystem INSiLIA2. Das Modul verfügt über 4 Relaisausgänge zur Steuerung oder Signalübermittlung zwischen beliebigen Geräten.

Das Modul IN16F ist mit Eingängen für die Kommunikation zwischen den Geräten der Gebäudeinstallation und dem Zentralbatteriesystem INSiLIA2 ausgestattet. Es verfügt über 16 potentialfreie Eingänge mit der Möglichkeit, die Auslöselogik zu ändern.

Das PH3F-Modul dient zur Überwachung von 230V AC-Potentialsignalen. Das Gerät kann, je nach Anforderung des Nutzers, als Phasenausfall-Sensor oder zur Steuerung der Notbeleuchtung mittels Schalter verwendet werden. Es verfügt über 3 Potentialeingänge mit programmierbarer Auslöselogik. Die Eingänge können so programmiert werden, dass sie die einzelnen Schutzfunktionen der Allgemeinbeleuchtungskreise oder als 3PH-Phasenausfallwächter getrennt überwachen. Die drei Eingänge sind separat ausgeführt. Es können je Eingang L und N angeschlossen werden.

Technische Daten
Ausgangsmodul OUT4F Eingangsmodul IN16F Phasenwächter PH3F
Eingänge 16, potentialfrei anzuschließen 3 getrennte Eingänge
Ausgänge 4
Funktion Schließer (NO) oder Öffner (NC) Aktiv, Inaktiv, Kurzschluss, Intervall Schalterüberwachung, Monitoring von 3 Phasen
Kommunikation Über die Versorgungsleitung Über die Versorgungsleitung Über die Versorgungsleitung
Montage TH-35 DIN-Hutschiene TH-35 DIN-Hutschiene TH-35 DIN-Hutschiene
Abemssung
(L X H X T)
71 x 90 x 57 mm 106 x 90 x 57 mm 36 x 90 x 58 mm
Besondere Merkmal » Überwachung von Lichtschaltern oder der Netzversorgung
» 4 programmierbare Relaisausgänge
» Einfache Installation auf
TH-35 DIN-Hutschiene
» Bis zu 16 programmierbare Steuereingänge (NO, NC, RSER, RPAR)
» Einfache Installation auf TH-35 DIN-Hutschiene
» Überwachung von Lichtschaltern oder der Netzversorgung
» Programmierbare Eingangslogik mit Wiedereinschaltverzögerung
» LED Indikation jedes Eingangs
»Einfache Installation auf TH-35 DIN-Hutschiene

Dynamische Fluchtweglenkung (DSS)

Traditionelle Rettungszeichenleuchten mit statischer Funktion weisen im Notfall den Weg. Allerdings gibt es Situationen, wie beispielsweise den Brandfall, in der die statische Anzeige des immer gleichen Fluchtwegs nachteilig sein kann. Nämlich genau dann, wenn dieser schon voller Rauch ist. Sicherer ist in diesem Fall eine dynamische Fluchtweglenkung die in der Lage ist, sich der Gefahrensituation automatisch anzupassen und eine alternative Fluchtrichtung anzuzeigen.

Werden an der INSiLIA2 speziell für die dynamische Fluchtweglenkung geeignete Rettungszeichenleuchten betrieben, kann die Anlage das auf den Leuchten dargestellte Piktogramm je nach Gefahrensituation umschalten. Der Piktogrammwechsel der Leuchten erfolgt durch die INSiLIA2 nach Informationen beispielsweise der Gebäudeleittechnik. Die Anlage kann über die Leuchten verschiedene Fluchtweg-Richtungen oder ein Sperrsymbol anzeigen. Die auf Wunsch einstellbare Blinkfunktion der Piktogramme steigert die Aufmerksamkeit flüchtender Personen noch zusätzlich.

Übersicht darstellbarer Piktogramme:

Dimmbare Rettungszeichenleuchten in Versammlungsstätten

In betriebsmäßig verdunkelten Räumen, zum Beispiel in Kinosälen, Hörsälen, Theatern und Sportstadien, würden Rettungszeichenleuchten in Dauerschaltung bei voller Ausleuchtung des Piktogramms mit 500 cd die zahlenden Gäste oder Nutzer erheblich beim Verfolgen der jeweiligen Darbietungen stören.

Um solche Störungen zu vermeiden, ist ein Dimmen der für die Störung verantwortlichen Leuchten sinnvoll. Aus diesem Grund besitzen Systeme zur zentralen Überwachung und Versorgung der Not- und Sicherheitsbeleuchtung aus dem Hause FiSCHER eine Funktion die es ermöglicht, kompatible Leuchten auch einzeln zu dimmen. Dabei bleibt die Ausleuchtung der Piktogramme auch in gedimmtem Zustand gleichmäßig und eine Erkennbarkeit im Notfall ist gewährleistet.

Kino vor und während der Vorstellung

Smart Touch Controller

Wird verwendet, um mehrere INSiLIA LPS-Systeme von einem zentralen Standort aus zu steuern.

Anforderungen
» Die zu überwachenden INSiLIA2-Anlagen sind über ein
separat zu bildendes Netzwerk verbunden
» Wir empfehlen den Einsatz des INSILIA-VM, um die
Versorgung auch bei einem Ausfall der Netzspannung
sicherstellen zu können

Gehäuse
» Material: Metall
» Abmessungen (HxBxT): 200 x 300 x 41 mm
» Schutzklasse II
» Schutzart IP20

Technische Spezifikationen
» 5,7” Farb-TFT Display mit Touch Funktion
» RJ-45-Ethernet-Port
» Autonomiezeit bei Stromausfall
» Betriebstemperatur +5 °C bis +35 °C

Funktion
» Ausführen von Funktions- und Batterietests
» System ein-/ausschalten
» Überprüfung des Status einzelner Systeme

-NCM

Mit FiSCHER -NCM, dem Notlicht Cloud Monitoring, können Sie Ihre INSiLIA2 per Mobilfunkverbindung über das Internet der Dinge (IoT) mit dem FiSCHER Rechenzentrum verbinden. Einmal mit dem Rechenzentrum verbunden, können Sie von jedem beliebigen Ort aus über ein internetfähiges Endgerät mit einem Webbrowser auf den Status der Anlage zugreifen. So sind Sie sofort über den Betriebszustand und eventuelle Störungsmeldungen informiert. Die Nutzung von -NCM wird durch die Installation des optionalen Fernmeldesystems FMS-NB-IOT-IN in Ihren Anlagen möglich. So können Sie Anlagen in gleich mehreren Objekten entweder selbst überwachen, oder mittels eines FiSCHER Wartungsvertrag Plus die notwendigen Aufgaben an uns delegieren, um Personalkosten zu optimieren und die Betriebssicherheit zu maximieren.

easy-NCM braucht keinen Zugriff auf Firmen- oder Gebäudenetzwerke!
Ein FiSCHER Wartungsvertrag Plus sichert Sie ab und wir übernehmen die notwendigen Maßnahmen für Sie

Integrierte Einzelblocküberwachung

Laut ZVEI ist die Einzelblocküberwachung die Lebensversicherung für die Sicherheitsbeleuchtung. Es ist unerlässlich, dass Batterien zuverlässig funktionieren. Tun sie es nicht, können Sicherheitsbeleuchtung oder Sicherheitsstromversorgung ihre Aufgaben im Notfall nicht erfüllen.

Auch wenn derzeit noch nicht normativ gefordert, liefert eine Überwachung jedes einzelnen Batterieblocks wertvolle zusätzliche Informationen, um rechtzeitig und angemessen messen auf drohende Schäden und Ausfälle reagieren zu können. Deshalb werden im aktuellen Entwurf der prEN 50171:2019 Batterieüberwachungssysteme empfohlen, die einzelne Blöcke überwachen können.

Die INSiLIA2 verfügt schon im Standard über eine intergrierte Einzelblocküberwachung.

Funktionserhalt – E30

Der Funktionserhalt wurde durch eine Typenprüfung im unabhängigen Brandschutz-Kompetenzzentrum des Materialprüfungsamts der Universtität Stuttgart nachgewiesen.

Technischen Daten
INSiLIA-40-8-E30 INSiLIA-40-16-E30
Abmessung (H x B x T mm): 1219 x 669 x 425,5 2069 x 669 x 425,5
Gewicht (kg): 79,5 312
Umgebungstemperatur: +5 °C bis +30 °C +5 °C bis +30 °C
Schutzklasse: II II
Schutzart: IP42 IP42
IK-Kennzeichnung: IK10 IK10
Feuerwiderstand: 30 Min. 30 Min.
Gehäusefarbe: Farbe weiß, ähnlich RAL 9010 Farbe weiß, ähnlich RAL 9010

Systemvarianten

Technische Daten
INSiLIA2-7-4 Premium INSiLIA2-12-4 Premium INSiLIA2-12-4
Abmessungen (B x H x T) Höhe 680 680 650
Breite 330 330 350
Tiefe 150 150 150
Batterie Nennkapazität 7,2 Ah 12 Ah 12 Ah
Batteriegebrauchsdauer nach
EURO BAT (@ 20 °C)
5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre
Anzahl Endstromkreise 4 4 4
Maximale Anschlussleistung (W) 1 h 166 280 280
3 h 64 110 110
8 h 25 46 46
Gewicht (kg) 18,5 25,5 25,5
Versorgungsspannung 230 V AC 50/60 Hz ±10% oder 216 V DC ±20%
Schutzart IP 20
Schutzklasse I
Ausgangsspannung 48 V DC ±20%
Max. Ø Anschluss Netzversorgung 2,5 mm²
Max. Ø Anschluss Endstromkreise 2,5 mm²
Max. Endstromkreislänge 500 m
Max. Leistung pro Endstromkreis 120 W
Batteriefach im Schrank Ja
Einzelblocküberwachung Temperatur und Spannung
Betriebstemperatur -5 °C bis 30 °C

Technische Daten
INSiLIA2-18-8 INSiLIA2-33-8 INSiLIA2-40-8 INSiLIA2-40-16
Abmessungen (B x H x T) Höhe 870 870 870 1500
Breite 460 460 460 490
Tiefe 220 220 220 280
Batterie Nennkapazität 18 Ah 33 Ah 40 Ah 40 Ah
Batteriegebrauchsdauer nach
EURO BAT (@ 20 °C)
5 Jahre 10 Jahre 10 Jahre 10 Jahre
Anzahl Endstromkreise 8 8 8 16
Maximale Anschlussleistung (W) 1 h 423 734 890 2 x 890
3 h 168 309 375 2 x 375
8 h 72 137 167 2 x 167
Gewicht (kg) 45,0 60,0 72,5 14,5
Versorgungsspannung 230 V AC 50/60 Hz ±10% oder 216 V DC ±20%
Schutzart IP 20
Schutzklasse I
Ausgangsspannung 48 V DC ±20%
Max. Ø Anschluss Netzversorgung 2,5 mm²
Max. Ø Anschluss Endstromkreise 2,5 mm²
Max. Endstromkreislänge 500 m
Max. Leistung pro Endstromkreis 120 W
Batteriefach im Schrank Ja
Einzelblocküberwachung Temperatur und Spannung
Betriebstemperatur -5 °C bis 30 °C